Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/

Psychiatrie braucht mehr Geld

Publicerat fredag 17 november 2006 kl 13.43

Die schwedische Psychiatrie braucht in den nächsten sieben Jahren einen Zuschuss von umgerechnet 200 Millionen Euro pro Jahr. Das empfiehlt der Psychiatrie-Sachverständige der schwedischen Regierung, Anders Milton, gut eine Woche vor Fertigstellung seines Gutachtens in der Frage. Es müssten mehr Pflegeplätze für psychisch gestörte Menschen bereit gestellt werden, vor allem in kleineren Pflegeeinrichtungen, die auf Freiwilligkeit setzen. Zudem müssten die Angestellten, die in der Psychiatrie arbeiten, besser geschult werden und psychisch behinderte Menschen bessere Möglichkeiten erhalten, eine Arbeit aufzunehmen. Im Herbst 2003 war nach mehreren aufsehenerregenden Angriffen psychisch gestörter Attentäter ein Ausschuss für die nationale Koordination im Psychiatriebereich gebildet worden.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".