Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/

Oberstes Gericht prüft ethnische Quotierung

Publicerat torsdag 30 november 2006 kl 15.57

Der Oberste Gerichtshof prüft erstmals eine Klage im Zusammenhang mit ethnischer Quotierung. Zwei schwedischen Frauen war im Jahr 2003 trotz hoher Leistungen der Zugang zum Jura-Studium an der Universität Uppsala verwehrt worden. Die Universität stellte die Plätze stattdessen Bewerbern mit ausländischer Herkunft und schlechteren Noten zur Verfügung. Die beiden Frauen hatten bereits in erster und zweiter Instanz geklagt und gewonnen. Der Justizkanzler vertritt jedoch die Auffassung, die Universität habe rechtens gehandelt und der Schadenersatz für die Frauen müsse gesenkt werden. Er hat daher den Fall erneut zur Verhandlung gebracht. Mit der Gerichtsentscheidung ist etwa in einem Monat zu rechnen.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".