Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/

Begrenztes Aalfangverbot stößt auf Widerstand

Publicerat fredag 15 december 2006 kl 10.45

Private Angler dürfen in Schweden künftig keine Aale mehr fangen. Das Fischereiministerium begründete das Verbot mit dem Schwinden des Aalbestandes. Ursprünglich hatte die Regierung ein totales Aalfangverbot geplant. Inzwischen wurde jedoch eine Ausnahmeregelung für Berufsfischer beschlossen, die mit dem Aalfang ihren Lebensunterhalt verdienen. Nach statistischen Angaben fangen Berufsfischer jährlich 500 Tonnen Aal. Die Fangmenge privater Angler wird auf 250 Tonnen geschätzt. – Der schwedische Naturschutzbund bezeichnete die im Frühjahr in Kraft tretende Verbotsregelung als unverständlich. Ein Sprecher sagte, nur ein völliges Fangverbot könne den bedrohten Aal vor dem Aussterben schützen.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".