Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/

Kino mit Kinderwagen

Publicerat fredag 5 januari 2007 kl 10.47

Dass man einen richtig guten Film am besten im Kino sieht - darüber können Eltern von Babys nur müde lächeln. Eine schöne Idee, sicher, doch besonders für die rund um die Uhr bestens beschäftigten Mütter, ist das Vergnügen eines Kinogangs fürs Erste undenkbar. Anders in Stockholm. Beide großen Kinoketten bieten ein so genanntes Kinderwagenkino an, das heißt, Kino für Eltern und Baby in kleinstkindgerechter Umgebung.

Elf Uhr, Montagvormittag im Stockholmer Vorort Sickla. Im kürzlich eröffneten Kino läuft „Borat”, die gefeierte schwarzhumorige Mischung aus gefakter Dokumentation und Road-Movie. 15 Eltern und zehn Kinder haben es sich in dem kleinen, schwach beleuchteten Salon gemütlich gemacht, wer nicht schläft, guckt gebannt auf die Leinwand. Nach etwa 40 Minuten sinkt die Aufmerksamkeit der Babys auf die flimmernden Bilder oder das mitgebrachte Spielzeug merklich, höchste Zeit für die offizielle Pause.

„Niemand stört einen - man stört niemanden”

„Ich finde, es ist eine nette Abwechslung, wenn man zu Hause ansonsten den ganzen Tag nur Babysprache spricht”, sagt Josefin Dorkhom. Sie probiert das Kinderwagenkino zum ersten Mal. „Die Atmosphäre ist so angenehm, dass man sich nicht von anderen Kindern gestört fühlt, das eigene Kind aber auch niemanden stört. Man ist weniger gestresst, als man es in vergleichbaren Situationen sonst ist.”

Für stressfreie Atmosphäre sorgt nicht zuletzt das aufmerksame Personal. Wenn irgendetwas zu wünschen übrig lasse, möge man bitte sofort Bescheid sagen, alles solle ja schließlich so perfekt wie möglich für die Besucher sein. Wo hört man so etwas schon? Guter Service beim Konzeptkino gehört für Kino-Chef Tomas Hansson dazu: ”Die Montage sind sehr personalintensiv. Da sind immer vier Leute hier. Wir besprechen grundsätzlich, was in den kommenden vier Wochen laufen soll und bereiten dann einen extra Wickeltisch vor. Das Kinderwagenkino soll wie ein Happening sein. Wir verkaufen schon vor Beginn belegte Brötchen und Kaffee, das steht dann in der Pause bereit. Das macht Arbeit, aber wir finden, dass sich das lohnt. Für mich ist jeder Montag ein Erfolg.”

Filme mit Überlänge kommen nicht in Frage

Nach etwa 20 Minuten Pause geht der Film weiter. Insgesamt ist es jetzt unruhiger, Filme mit Überlänge kommen wohl kaum in Frage. Der sechs Monate alte Emrik ist bereits ein erfahrener Besucher des Kinderwagenkinos, sagt Mutter Inga-Lill Hagberg fast ein bisschen stolz. Die Journalistin geht regelmäßig ins Kino, wenn sie nicht im Mutterschutz ist. Dank des Kinderwagenkinos kann sie diese Gewohnheit auch mit Kind aufrechterhalten, ohne dabei ihren Sohn zu vernachlässigen. Inga-Lill Hagberg: „Ich konzentriere mich auf mein Kind und den Film, wenn ich schon mal die Chance habe, ins Kino zu gehen. Mein Sohn ist aber auch ziemlich ruhig, und ich habe immer viele Spielsachen dabei, sodass ich die Filme, in denen ich war, auch wirklich gesehen habe.”

Nicht immer laufen die Filme, die Inga-Lill Hagberg am liebsten sehen würde. Doch im Kinderwagenkino gibt es grundsätzlich nur Jugendfreies, erklärt Tomas Hansson, Chef des Kinos in Sickla: „Auch wenn man meinen könnte, dass Kinder in dem Alter noch nicht soviel mitbekommen, haben zum Beispiel Actionszenen oder andere laute Szenen durchaus eine starke Wirkung. Dann ist unsere Idee, dass die Filme eine leichtverständliche Handlung haben sollen. Die Mütter sind ja durch einiges abgelenkt und sollen vom Film auch etwas mitbekommen.”

Fast ausschliesslich Mütter

Die Auslastung variiert von Film zu Film. Populäre Frauenfilme wie „Marie Antoinette” oder „Der Teufel trägt Prada” sorgen für volles Haus, bei anderen Produktionen geht es ruhiger zu. Kinochef Tomas Hansson schätzt, dass 98 Prozent der Besucher Mütter sind, die verbleibenden kläglichen zwei Prozent entfallen auf die Väter. Einer von ihnen ist Torgny Karbeskär, der sich für die Unternehmung mit Familie extra frei genommen hat: „Ich finde die Idee gut. Dass man als Kleinkindeltern ins Kino gehen kann, ist ja nicht so alltäglich. Vom Film habe ich fast hundert Prozent mitbekommen. Ganz am Anfang haben wir gefüttert, da war man mal abgelenkt. Aber sonst hat unser Sohn ja fast die ganze Zeit geschlafen. Leider dauert es noch ein bisschen, bis mein Vaterschaftsurlaub anfängt und dann ist David zu groß. Ansonsten würde ich absolut noch mal herkommen.”

Sicher sitzen auch ältere Kinder noch im Kinderwagen. Das Kinderwagenkino aber eignet sich nur für Babys oder Kleinkinder, die noch nicht krabbeln. Sonst wird aus dem gemütlichen Filmvormittag vermutlich nichts.

Liv Heidbüchel

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min Lista".