Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/

Spiegel der Woche

Publicerat lördag 6 januari 2007 kl 00.50
1 av 3
Museumsbesucher
2 av 3
Geliebter Vierbeiner
3 av 3
Sida: Entwicklungshilfe mit Problemen

Themen am 06. und 07. Januar 2007

Engagement gefragt
EU-Ministerin Cecilia Malmström blickt in die nächste Zukunft. Unter anderem sieht sie eine Intensivierung des schwedischen Engagements in der erweiterten Europäischen Union.
Sybille Neveling

 

Doppelvorsitz
Die schwedischen Zeitungen kommentieren die EU-Präsidentschaft und den G8-Vorsitz Deutschlands.
Alexander Schmidt-Hirschfelder

Eintrittsgebühr
Seit dem ersten Januar müssen Besucher der staatlichen Museen wieder Eintritt bezahlen. Zwei Jahre lang hatten sie die Sammlungen kostenlos besichtigen können, und die Museen verzeichneten regen Zulauf. Iris Mueller-Westermann vom Moderna Museum in Stockholm erzählt über diese Erfahrungen und über die Kunstausstellungen 2007.
Birgit Ulrich

 

Fragwürdiges VorgehenDie schwedische Behörde für Entwicklungshilfe, Sida, hat es offenbar bei der Bearbeitung eines Projekts in Kongo-Kinshasa an Sorgfalt fehlen lassen. Der Verbleib von rund 1,7 Millionen Euro ist ungeklärt.
Sybille Neveling

 

Umgeschult wegen Mobbing Shulminister Jan Björklund will ermöglichen, dass Kinder, die ihre Mitschüler mobben, in andere Schulen versetzt werden können. Bisher werden die Drangsalierten bei Bedarf umgeschult. Die Kinderschutzorganisation BRIS kritisiert die Pläne des Ministers und fordert mehr vorbeugende Arbeit an den Schulen.
Alexander Schmidt-Hirschfelder

 

Alle Vögel sind schon da
An südschwedischen Seen sind Tausende von Kiebitzen, Gänsen und anderen Zugvögeln beobachtet worden, die um diese Jahreszeit gewöhnlich in wesentlich wärmeren Gefilden leben. Weil der Winter so warm ist, sind sie im Lande geblieben, meinen Ornithologen.
Birgit Ulrich

PferdegrabViele Schweden mögen sich auch nach deren Tod nicht von ihren vierbeinigen Lieblingen trennen. Immer mehr beerdigen ihre Pferde mit einer Abschiedszeremonie, wie sie sie auch für ein menschliches Familienmitglied organisieren würden.
Agnes Bührig

Redaktion und Moderation: Birgit Ulrich

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min Lista".