Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/

Kameras brachten geringere Geschwindigkeiten

Publicerat onsdag 10 januari 2007 kl 09.25

Die vermehrte Aufstellung von Geschwindigkeitskontrollanlagen hat auf Schwedens Strassen zu einer deutlichen Reduzierung der Geschwindigkeit geführt. Dies stellt eine Erhebung der Straßenverkehrbehörde fest. Demnach ist die Durchschnittsgeschwindigkeit um rund acht Prozent gesunken. Im vergangenen Jahr wurden auf besonders unfallgefährdeten Strassen gut 700 feste Kameras aufgestellt, die permanent die Geschwindigkeit kontrollieren. Gleichzeitig hat Verkehrsministerin Åsa Torstensson eine Erhöhung der zulässigen Höchstgeschwindigkeiten in Aussicht gestellt. Die Regierung wird im Frühjahr eine Gesetzesvorlage für eine Höchstgeschwindigkeit von 120 statt bisher 110 Stundkilometern einbringen.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".