Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/

Regierung unter Proporzverdacht

Publicerat torsdag 24 maj 2007 kl 17.12
Freut sich über neuen Job: Jonas Hafström

Mit der Besetzung des Botschafterpostens in den USA gerät die Ernennungspolitik der Regierung erneut in die Kritik.

Wie verschiedene Medien bereits gemutmaßt hatten, wird der jetzige Bangkok-Gesandte Jonas Hafström neuer Botschafter in Washington. Dies jedoch ohne, dass die Stelle zuvor ausgeschrieben worden war. Die Opposition warf der Regierung vor, sie habe bei der Ernennung das Parteibuch entscheiden lassen. Bei ähnlichen Verfahren in der Vergangenheit hatte die bürgerliche Allianz stets die sozialdemokratische Regierung der Vetternwirtschaft bezichtigt. Jan Hafström war jahrelanger enger Mitarbeiter des jetzigen Außenministers Carl Bildt. Er war Chef der Konsularabteilung im Außenamt und einer der Hauptakteure während der Tsunami-Katastrophe in Thailand vor zweieinhalb Jahren. Vor seiner Tätigkeit als Botschafter in Bangkok war Hafström bereits Gesandter in Teheran.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".