Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/

Diplomatisches Nachspiel zu Bluttat am Schwarzen Meer

Publicerat torsdag 19 juli 2007 kl 14.17

Schwedens Botschafter in Bulgarien, Bertil Roth, ist wegen des gewaltsamen Todes eines schwedischen Touristen bei der Regierung in Sofia vorstellig geworden. Nach der Unterredung mit Innenminister Rumen Petkoff sagte der Botschafter, Bulgarien habe ein Problem mit Korruption in den Reihen der Polizei. Deshalb habe er sich direkt an den Innenminister gewandt um sicherzustellen, dass das Verbrechen geahndet werde. Petkoff habe bestätigt, dass der Hauptverdächtige verhaftet worden sei. Bei einem Streit mit Lokalbewachern in Nessebar war ein 24jähriger Schwede am Wochenende so schwer misshandelt worden, dass er wenig später starb. Als Beweismaterial dient ein Amateurvideo, auf dem zu sehen ist, wie der Haupttäter auf den Kopf des am Boden liegenden Opfers springt. Ein dabeistehender Polizist griff nicht ein.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".