Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/

Einwanderungsbehörde kritisch zu Regierungsentscheidung

Publicerat måndag 30 juli 2007 kl 14.31
Asylbewerber aus Irak auf dem Flughafen Arlanda

Die schwedische Einwanderungsbehörde und das Rote Kreuz kritisieren die schwedische Regierung, weil sie die Zusammenführung von Quotenflüchtlingen mit ihren Familien erschwert. Menschen, die in ihren Heimatländern vor besonderen Schwierigkeiten stehen und nach den Regeln der Vereinten Nationen in Schweden Asyl bekommen, konnten bisher ihre Familien ohne die üblichen Prüfungsverfahren nachziehen lassen. Nach einer Entscheidung der Regierung sollen Familienangehörige von Quotenflüchtlingen in Zukunft nur einreisen dürfen, wenn sie zusammen mit den Quotenflüchtlingen kommen. Schweden nimmt in diesem Jahr etwa 1 900 Quotenflüchtlinge auf.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min Lista".