Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/

Koalition will Sonderwahlen auf kommunaler Ebene

Publicerat fredag 17 augusti 2007 kl 15.48

Die vier Parteien des bürgerlichen Regierungsbündnisses treten dafür ein, die Beschlussunfähigkeit in mehreren Gemeinden des Landes durch Sonderwahlen zu beseitigen. Nach den Parlaments- und Kommunalwahlen vom Herbst vergangenen Jahres waren in mehreren Ortskreisen Patt-Situationen entstanden. In einer gemeinsamen Erklärung betonten die vier Koalitionsparteien, wenn auf diese Weise Beschlüsse blockiert würden, weil es keine Mehrheiten gebe, müsse das Problem durch Sonderwahlen gelöst werden. Anders als bei Neuwahlen gelten die Ergebnisse von Sonderwahlen nur bis zum Ende der regulären Mandatsperiode. Noch ist nicht geklärt, auf welche Weise solche Sonderwahlen auf kommunaler Ebene angesetzt werden sollen. Im schwedischen Grundgesetz ist dieser Punkt nicht eindeutig geregelt.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min Lista".