Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/

„Effizienz und Kontrolle sind wichtig”: Veränderte Entwicklungspolitik unter Reinfeldt

Publicerat fredag 21 september 2007 kl 09.30
Bekommt von Publizist Svante Weyler gute Noten: Entwicklungshilfeministerin Gunilla Carlsson

Schweden gehört bei der Zahlung von Entwicklungshilfe zu den wenigen Ländern, die die Vorgaben der Vereinten Nationen nicht nur erfüllen, sondern sogar übertreffen: Gefordert sind 0,7 % des Bruttoinlandsproduktes, Schweden gibt 1 %. Nun hat die bürgerliche Regierung, allen voran Entwicklungshilfeministerin Gunilla Carlsson, eine Trendwende in der schwedischen Entwicklungspolitik eingeläutet: Schweden wird zwar weiter 3,5 Milliarden Euro an Entwicklungsländer zahlen, aber nicht mehr 70 Länder sollen unterstützt werden, sondern nur noch 33. So kommt die neue Politik etwa dem afrikanischen Kontinent zugute, Länder in Südamerika und Asien dagegen gehen künftig leer aus. Effektive Konzentration, nennt das die Entwicklungshilfeministerin. Ein richtiger Schritt? Antworten vom Verleger und Publizisten Svante Weyler.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".