Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/

Bessere Leistungen mit Rauschen

Publicerat måndag 24 september 2007 kl 11.14

Eine ruhige Schulumgebung ist eine Grundvoraussetzung, damit Jungen und Mädchen lernen können. Dieser Grundsatz müsste ja gerade auch für hyperaktive Kinder mit Lernschwierigkeiten gelten. Jetzt lässt jedoch eine schwedische Forschungsarbeit darauf schließen, dass dem nicht so ist – im Gegenteil.

Kinder mit einem Aufmerksamkeitsdefizit gekoppelt mit Hyperaktivität waren das Forschungsobjekt von Göran Söderlund an der Stockholmer Universität. Die Symptome sind Unaufmerksamkeit, Überaktivität und Impulsivität.

Im sonst von eher ruhigen Menschen geprägten Schweden gilt ihnen eine große Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit. Die auch als Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom bezeichnete Erscheinung wird hierzulande deshalb gerne diagnostiziert.

Der Forscher hat nun wissen wollen, wie diese Kinder auf unterschiedliche Umgebungen reagieren. Er ließ sie Tonbänder abhören und kontrollierte dann, an wie viel sich die Kinder erinnerten. Einmal war es im Zimmer leise, ein anderes Mal war ein Rauschen, wie bei einem Fernseher ohne eingestellten Kanal zu hören.

Ursache nicht geklärt

„Zu meiner Überraschung waren die Leistungen der Kinder besser, mit dem Rauschen im Hintergrund“, berichtet Söderlund. Kinder ohne Aufmerksamkeitsstörung dagegen hatten schlechtere Leistungen mit dem Rauschen im Hintergrund. Warum genau die Ergebnisse bei den Kindern mit Störung mit dem Hintergrundsrauschen besser sind, ist noch nicht geklärt. Söderlund hat sich zunächst auf Tatsachen und nicht Ursachen konzentriert. Der Forscher nimmt jedoch an, dass das Geräusch die Gehirne der Kinder auf irgendeine Weise stimuliert.

Söderlund ist ehemaliger Lehrer und der Meinung, dass sich seine Untersuchung auf die Arbeit im Klassenzimmer auswirken sollte: „Meine Schlussfolgerung ist, dass man die Umgebung für Kinder mit Aufmerksamkeitsstörung so anpassen kann, dass sie die gleichen Leistungen zu bringen vermögen wie andere Kinder.“

Doch das Aufstellen von rauschenden Fernsehapparaten im Klassenzimmer ist in Klassen, in denen auch andere Kinder unterrichtet werden, wohl kaum die richtige Lösung. Dafür hat der Forscher bisher auch keinen Vorschlag.

Dieter Weiand

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".