Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/

Radio Schweden

Publicerat tisdag 25 september 2007 kl 11.12
1 av 3
Atomreaktor Krümmel: Grund genug, sich als Stromkunde von Vattenfall abzuwenden, meinen Umweltaktivisten
Treffpunkt von Arbeitsamt und Jugendlichen?
2 av 3
Treffpunkt von Arbeitsamt und Jugendlichen?
Ministerpräsident Reinfeldt in New York
3 av 3
Ministerpräsident Reinfeldt in New York

Themen am 25.09.2007

Zügiges Asylverfahren
Irakische Flüchtlinge mit Asylgrund sollen künftig innerhalb von zwei Wochen eine Aufenthaltsgenehmigung bekommen. 20 extra Angestellte bei der Einwanderungsbehörde sollen sich dieser Fälle annehmen. Behördenmitarbeiter befürchten bereits, dass das neue System zu Missbrauch führen wird. Einwanderungsminister Tobias Billström will gleichzeitig das neue Gesetz zur Unterstützung rückkehrwilliger Flüchtlinge ausweiten.
Dieter Weiand 

Umweltengel Reinfeldt
Ministerpräsident Fredrik Reinfeldt stärkt weiter das Umweltprofil der Regierung. Beim Uno-Gipfel in New York hat Schweden für seinen Vorstoß, Entwicklungshilfe an Klimaschutz zu koppeln, großes Lob bekommen. Nach wie vor sind zwar die Fronten zwischen EU und USA bezüglich eines Folgeabkommens des Kyoto-Protokolls verhärtet, trotzdem wertet Reinfeldt den Gipfel als Erfolg.
Alexander Schmidt-Hirschfelder 


Umweltfeind Vattenfall

Mit der Kampagne „Tschüß Vattenfall“ will ein Zusammenschluss verschiedener Umweltorganisationen die Hamburger Stromkunden vom Wechsel zu einem Ökostromanbieter überzeugen. Grund für die Aktion ist Vattenfalls Energiegewinnung aus Braun- und Steinkohle sowie die miserable Informationspolitik nach einer Reihe von Störfällen in den Atomkraftwerken Krümmel und Brunsbüttel. Gespräch mit Hanna Poddig, Umweltaktivistin bei „Tschüß Vattenfall“.
Liv Heidbüchel 

Einfallsloser Stimmenfang
Die rechtspopulistischen Schwedendemokraten glänzen in den Stadt- und Gemeinderäten nicht gerade mit originellen Ideen. In der Hälfte aller 144 Gemeindeparlamente, in denen sie vertreten sind, brachten sie bisher keinen einzigen Antrag ein. Doch wenn sie sich zu Wort melden, geht es meist um dasselbe: um Einwanderungsfragen. Gerade das kommt bei den Wählern offenbar an.
Anne Rentzsch 

Jugendfreundliches Arbeitsamt
Für viele Jugendliche ist der Arbeitsmarkt ein Buch mit sieben Siegeln. Vom Arbeitsamt wollen sich jedoch viel zu wenige helfen lassen. Doch die Arbeitsämter ihrerseits lassen nichts unversucht und begeben sich inzwischen auf ganz neue Pfade der Arbeitsvermittlung. Dabei helfen soll das Internet.
Dieter Weiand 

Privatisierte Schulen
Die Privatisierung kommunaler Schulen schreitet in Schweden zügig voran. So wurde kürzlich ein Gymnasium im Stockholmer Vorort Täby gegen den Willen von Lehrern und Schülern an den Rektor der Schule verkauft. Die Gemeinden entledigen sich mit dem Verkauf einer großen finanziellen Bürde. Doch eine sozialdemokratische Eingabe im Parlament fordert nun klare Regeln für die Veräußerung von Schulen.
Anne Rentzsch  

Änderungen vorbehalten 

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".