Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/

Fünf Millionen Euro Strafe für Investmentbank

Publicerat fredag 28 september 2007 kl 16.06
Aufsichtsbehörde verhängt Millionenstrafe

Im Finanzskandal um die Investmentbank Carnegie ist die Bank zu Strafzahlungen von umgerechnet 5,3 Millionen Euro verurteilt worden. Das ist die höchste Strafe, die die Aufsichtsbehörde für Kredit- und Versicherungswesen verhängen kann. Hintergrund sind die um fast 70 Millionen Euro geschönten Ergebnisse aus Carnegies Wertpapierhandel. Dadurch entfiel auf die Angestellten ein Plus von 19 Millionen Euro an Bonuszahlungen. Die Aufsichtsbehörde forderte weiter den Rücktritt des gesamten Vorstands. Carnegies geschäftsführender Direktor war noch vor Bekanntwerden der Strafzahlungen von seinem Posten zurückgetreten. Die traditionsreiche Investmentbank ist Ratgeber der Regierung bei der geplanten Privatisierung mehrerer staatlicher Unternehmen, darunter das Immobilienkreditinstitut SBAB.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".