Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/

Nachbarn kritisieren Atomtransport

Publicerat måndag 8 oktober 2007 kl 10.39

Die Umweltminister von Norwegen und Island haben bei der schwedischen Regierung gegen den See-Transport von abgebrannten Brennelementen in die britische Wiederaufarbeitungsanlage Sellafield protestiert. „Ich bedauere zutiefst, dass Schweden ernst macht und die Brennstäbe aus einem stillgelegten Forschungsreaktor nach Sellafield transportiert“, sagte die norwegische Umweltministerin Helen Björnöy. Björnöy hatte ihren schwedischen Kollegen Andreas Carlgren im Vorfeld mehrfach gebeten, von dem Transport Abstand zu nehmen. Islands Umweltministerin Thorgunn Sveinbjarnardottir sagte: „Ich bin beunruhigt und finde, die schwedische Regierung sollte in dieser Frage Rücksicht auf andere Länder nehmen.“ Sie forderte Schweden und die anderen nordischen Länder auf, gemeinsam für die Schließung der umstrittenen Anlage in Sellafield zu arbeiten.
Schwedens Umweltminister Carlgren erklärte auf einer Pressekonferenz, die Endlagerung just dieser Brennelemente sei aus technischen Gründen in Schweden nicht möglich. „Diese Transporte nach Sellafield sind ein Weg, solche Transporte für die Zukunft abzuschließen“, sagte Carlgren und beteuerte, dies sei der letzte Transport aus Schweden nach Sellafield.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".