Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/

Handeln für die Ostsee

Publicerat onsdag 28 november 2007 kl 16.03
Eines der Hauptprobleme: Dorschfang

Fünf vor zwölf für die Ostsee: Dass es dem Mare Baltikum alles andere als gut geht, ist seit langem bekannt, immer dringlicher stellt sich nun die Frage: Was tun. Begrüβenswert ist es daher, dass die Umweltminister der Ostseeanrainerländer kürzlich in Polen einen gemeinsamen Handlungsplan unterschrieben haben. Der Plan stellt erstmals ein gemeinsames Ziel, ein Ziel, das sämtliche Regierungen in der Region unterstützen: nämlich bis zum Jahr 2021 die Verschmutzungen in der Ostsee drastisch zu mindern. Das klingt gut, gleichwohl ist der Plan auf massive Kritik von Naturschutzorganisationen gestoβen. Radio Schweden fragte Susanne Ortmanns von der „Coalition Clean Baltic“ (Netzwerk für Naturschutz im Ostseeraum): Können Sie dem Plan auch positive Seiten abgewinnen?

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".