Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/

Radio Schweden

Publicerat måndag 3 december 2007 kl 11.06
Wankelmütig bei der Treibstoffsteuer: Christdemokrat Göran Hägglund

Themen am 3. Dezember 2007

Putins Russland
Russland hat gewählt und der Kreml-Partei Geeintes Russland nahezu eine Zweidrittelmehrheit in der Duma, dem Parlament, verschafft. Wahlbeobachter und Kritiker werfen Präsident Putin vor, demokratische Wahlen systematisch verhindert zu haben. Im Wahlkampf dominierte die Kreml-Partei, Oppositionsparteien und ihre Politiker hatten kaum eine Chance – von Unterdrückung und Drohungen auch gegen Wähler ganz abgesehen. Die Kommentare aus der schwedischen Regierung sind zurückhaltend, obwohl sich Außenminister Bildt just zur Parlamentswahl in Russland aufhält. Gespräch mit Politikwissenschaftler Anders Mellbourn.
Liv Heidbüchel 

Balis Klimagipfel
Auf der heute beginnenden Weltklimakonferenz auf der indonesischen Insel Bali will Schweden sich stark machen, für strenge Vorgaben weltweit. Viel wird davon abhängen, ob es überhaupt zu einer Einigung kommen wird. Gleichzeitig verstärken sich die Signale, von schwedischer Seite, dass man selbst genug getan hat und dass jetzt andere am Zug sind.
Dieter Weiand 

Hägglunds Sprittanz
Runter mit der Treibstoffsteuer – das war eine der Devisen, mit denen die Christdemokraten Wahlkampf machten und sich in der bürgerlichen Allianz profilieren wollten. Nun jedoch muss ihr Chef Göran Hägglund klein beigeben: Die Treibstoffsteuer ist viel zu niedrig, so die neue Losung. Ein Tanz auch um die Glaubwürdigkeit?
Klaus Heilbronner 

Reinfeldts Vielfalt
Es spielt keine Rolle, wer die Menschen pflegt und heilt – Hauptsache, er macht es vernünftig und zuverlässig. Doch was wollen eigentlich die Patienten? Und was tun gegen die Ungleichbehandlung von Frauen und Männern im Gesundheitswesen? Die konservative Provinziallandtagsrätin Filippa Reinfeldt sieht die Zeit für selbstkritische Analyse gekommen und mahnte eine Durchsicht der Gesundheitspolitik an.
Dieter Weiand 

Schwedens Dunkelheit
Kalt und dunkel – so das gängige Bild der meisten Menschen weit südlich des Polarkreises vom Winter in Lappland. Doch die Menschen am Polarkreis selbst versinken gar nicht in Dunkelheit und Depression, wenn der Winter kommt. Die Bewohner der polaren Klimazone haben sich vielmehr an die Auswirkungen des Sonnenstandes im Winter gewöhnt und sich bestens angepasst – was bleibt ihnen auch anderes übrig.
Katja Güth 

Änderungen vorbehalten 

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".