Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/

Radio Schweden

Publicerat torsdag 20 december 2007 kl 10.37

Themen am 20. Dezember 2007

Zuckerbrot und Peitsche
Die Regierung will mehr Langzeitkranke dazu motivieren, ihren Arbeitsplatz zu wechseln. Sie hat dazu Vorschläge auf den Tisch gelegt, die dem Motto „Zuckerbrot und Peitsche“ folgen. Einerseits sollen Menschen, die seit mehr als drei Monaten krank geschrieben sind, eine neue Arbeitsstelle ausprobieren können, ohne ihre Bezüge zu verlieren. Wer aber nach mehr als einem halben Jahr Krankheit noch nicht bereit ist, seinen Arbeitsplatz zu wechseln, soll sein Krankengeld verlieren.
Liv Heidbüchel

Großregionen als Zankapfel
Die Frage, ob sich Provinziallandtage und Kommunen zu Großregionen vereinigen sollen, spaltet das Regierungslager. Die Konservativen als größte Partei innerhalb der bürgerlichen Allianz wehren sich gegen die Idee, weil diese Großregionen erweiterte Machtbefugnisse erhalten sollen, und stellen deshalb hohe Forderungen. Die anderen Parteien hingegen wollen die Neugliederung und wehren sich, wie die Liberale Maria Wallhager, nun gegen die vermutete Blockadehaltung der Konservativen.
Klaus Heilbronner

Ungeklärtes Abwasserproblem
Tonnenweise landen jährlich Medikamentenreste in der Ostsee, weil sie in schwedischen Kläranlagen nicht herausgefiltert werden. Die Folge sind unter anderem Missbildungen bei Fischen. Und bei vielen Medikamenten weiß man noch nicht einmal, welche Auswirkungen sie auf Flora und Fauna der Ostsee haben. Die Naturschutzbehörde will nun jedoch einen Maßnahmenkatalog erstellen, um diesen Verschmutzungen Einhalt zu gebieten.
Luise Steinberger

Schlemmen vor Weihnachten
In den Wochen vor Weihnachten herrscht in den schwedischen Restaurants und Gaststätten Hochbetrieb. Dann werden allerorten die Tische für das Julbord gedeckt, das Weihnachtsbüffet. Diese Weihnachtsbüffets sind so reich gedeckt, dass wirklich niemand hungrig vom Tisch geht. Und das gilt auch für das Julbord an Schwedens östlichstem Festlandsplatz in Haparanda.
Katja Güth

Änderungen vorbehalten

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".