Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/

Terrorverdächtige in Stockholm und Oslo festgenommen

Publicerat torsdag 28 februari 2008 kl 16.09

Die Meldung, die heute am meisten Aufsehen erregte, kam von den schwedischen Sicherheitsbehörden:

„Im Laufe des Morgens sind drei schwedische Staatsbürger, alles Männer, im Gebiet von Stockholm festgenommen worden.“

Mit diesen dürren Worten leitete Jakob Larsson, Sprecher der schwedischen Sicherheitspolizei SÄPO, auf einer Pressekonferenz die Ergreifung mehrerer Verdächtiger ein. Und dann kam die Mitteilung, die das Land schockierte:

„Es besteht der Verdacht der Vorbereitung von Terroranschlägen und der Finanzierung von Terrorismus.“

Mit der Festnahme der mutmaßlichen Terroristen bestätigt sich eine Befürchtung von Sicherheitsexperten. Sie meinen, dass Schweden mit seiner liberalen Gesellschaftsform geradezu dazu einlädt, ungestört terroristische Aktionen zu planen und die erforderlichen Gelder an den Behörden vorbeizuschleusen.

Der Säpo-Sprecher bestätigte Berichte, wonach ebenfalls in den Morgenstunden drei Terrorverdächtige in Oslo festgenommen wurden:

„Das war eine abgestimmte Aktion. Wir wollten nichts in Norwegen stören, und die Norweger wollten nichts in Schweden stören. Also haben wir uns auf eine abgesprochene Aktion geeinigt, nämlich, am selben Morgen zuzuschlagen und Personen in Norwegen und Schweden zu fassen.“

Die Schweden sind es gewohnt, Schreckensmeldungen über terroristische Aktivitäten nur aus dem Ausland zu hören. Aber das Augenmerk gewalttätiger Islamisten hat sich auch auf den Norden Europas gerichtet. Da waren zuerst die dänischen Mohammed-Karikaturen. Sie waren für islamische Gewaltprediger willkommener Anlass zur Aufstachelung der unwissenden Massen – unwissend deshalb, weil die Hetzer verschwiegen hatten, dass sie den eher harmlosen Mohammed-Zeichnungen eigenhändig besonders provokante Zerrbilder hinzugefügt hatten, um die Gemüter der Gläubigen erst richtig aufzuheizen. Diese Fälschung fand in der Aufregung um die gewalttätigen Folgen der Affäre kaum Erwähnung.

In Schweden provozierte der bis dahin wenig bekannte Künstler Lars Vilks die Muslime mit der geschmacklosen Zeichnung eines Hundes mit dem Kopf von Mohammed. Die Terror-Organisation Al Quaida rief daraufhin zur Ermordung des Frevlers auf. Einen möglichen Zusammenhang mit den jetzt erfolgten Festnahmen verneinte SÄPO-Sprecher Larsson:

„Diese Festnahmen haben nichts mit Lars Vilks oder den Mohammed-Bildern oder dergleichen zu tun.“

Und er schloss mit der zur Beruhigung gedachten Feststellung:

„Es gibt nichts, was darauf hindeutet, dass zum jetzigen Zeitpunkt irgend ein Terroranschlag in Schweden oder gegen Schweden geplant wird.“

Wohlgemerkt: zum jetzigen Zeitpunkt.

Klaus Heilbronner 

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".