Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/

Asylchancen für Iraker schwinden

Publicerat måndag 10 mars 2008 kl 17.19

Schweden weist immer mehr Asylbewerber aus dem Irak ab. Das hat die Einwanderungsbehörde in Stockholm mitgeteilt. Nur 23 Prozent der Iraker, die einen Antrag gestellt hatten, erhielten demnach im vergangenen Monat politisches Asyl. Im gleichen Monat des Vorjahres waren noch 72 Prozent der Asylbewerber anerkannt worden. Der Chef der Einwanderungsbehörde, Dan Eliasson, führt den Rückgang auf die strengeren Anforderungen an irakische Flüchtlinge zurück. So hätten die Gerichtshöfe für Einwandererfragen festgestellt, dass im Irak kein bewaffneter innerer Konflikt mehr herrsche. Somit müssten Asylsuchende individuelle Gründe für ihren Antrag anführen, so Eliasson. Die Einwanderungsbehörde rechnet damit, dass die Zahl der Asyl suchenden Iraker in Schweden in diesem Jahr deutlich abnehmen wird.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".