Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Strafvollzug

Häftlinge bekommen überalterte Medikamente

Publicerat onsdag 9 april 2008 kl 10.52

Drogensüchtige Insassen schwedischer Haftanstalten werden beim Entzug mit überalterten Medikamenten behandelt, die nicht so wirksam sind wie neuere Präparate. Die Justizbehörden geben zu, dass der schwedische Staat damit gegen internationale Abmachungen verstößt, die auch Schweden unterzeichnet hat. Die Bestimmungen besagen, dass Strafgefangene das Recht auf gleiche medizinische Versorgung haben wie alle Bürger.  

Lars Håkan Nilsson, leitender Mediziner beim Strafvollzug räumt ein, dass in den Haftanstalten heute noch ein Entzugsmittel verwendet wird, das längst nicht mehr im Handel ist: 

„Allgemein betrachtet ist das heute ein offensichtlich überholtes Präparat. Die neuen Medikamente lindern die oft schmerzhaften und manchmal auch gefährlichen Symptome des Entzugs weit besser.“

Der Hersteller des in den Haftanstalten verwendeten Medikaments hatte die staatliche Heilmittelbehörde bereits vor drei Jahren aufgefordert, das Präparat von der Verkaufsliste zu streichen.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".