Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/

Schweden im Ausland beliebt

Publicerat fredag 11 april 2008 kl 13.09
Abba - nur ein Teil des Schwedenbildes.

Die Marke „Schweden“ verkauft sich gut in der Welt. In einer Untersuchung des Schwedischen Institutes über das Bild Schwedens im Ausland kommt Schweden auf Platz sieben. Im Rahmen der in Stockholm stattfindenden Konferenz „Hat Schweden ein Erfolgsklima?“ hat das Schwedische Institut jetzt seine jährliche Studie zum Schwedenbild präsentiert. Besonders wichtig ist der gute Ruf dabei für die Wirtschaft.

Schweden ist beliebt im Ausland. Und das liegt nicht nur an Abba und Björn Borg, die immer noch das Schwedenbild vieler Menschen prägen. Es sind vielmehr die Bereiche Export, Bevölkerung, Regierungsform, Tourismus und die Fähigkeit, Talente anzuziehen, in denen Ausländer dem Land gute Noten geben. 25 000 Menschen in 35 Ländern hat das Schwedische Institut befragt. Herausgekommen ist eine Rangliste des Marktwertes verschiedener Länder, der so genannte Nation Brands Index. Schweden kam auf einen ansehnlichen siebten Platz. Platz eins und zwei belegten Großbritannien und Deutschland. Der Generaldirektor des Schwedischen Institutes, Olle Westberg, weiß, wie wichtig ein positives Schwedenbild für das Land ist:

„Wenn Menschen im Ausland den Namen „Schweden“ hören, dann haben sie unmittelbar positive Assoziationen von einem funktionierenden Land mit niedriger Produktion und hoher technologischer Kompetenz. Dieses Bild von Schweden ist ein Vorteil für kulturellen Austausch, für Handel und Investitionen.“

Schwedisches Kulturerbe im Ausland unterschätzt

Besonders gelobt wird Schweden für seine Regierungsform sowie für seine internationalen Einsätze für Umwelt und Armutsbekämpfung. Nicht so gut schneidet Schweden dagegen im Bereich des Kulturerbes ab. Kein Problem, meint aber Thomas Carled, der beim Schwedischen Institut für Strategie und Vermarktung verantwortlich ist:

„Es geht darum, die Kenntnisse über Schweden zu steigern und Menschen dazu zu bringen, hierher zu kommen. Dann werden sich die Menschen auch für das Kulturerbe interessieren. Die Frage ist, womit man anfangen will. Aber erreichen wir mehr Menschen, wird auch das Kulturerbe Aufmerksamkeit erregen.“

Führend im verantwortungsvollen Unternehmertum

Über eine Internetumfrage unter 12 500 Menschen in 12 Weltstädten hat das Schwedische Institut außerdem herausgefunden, dass vergleichsweise viele Menschen weltweit sich vorstellen könnten, in Schweden zu leben. Schweden gilt als attraktives Land für Arbeit oder Studium. Dem Land wird ein hohes Ausbildungsniveau und hohe Lebensqualität bescheinigt. Im Bereich der Wirtschaft steht Schweden für ethischen Unternehmergeist und eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung. Für diese Eigenschaften ist Schweden sogar im internationalen Index für verantwortungsvolles Unternehmertum auf den ersten Platz gekommen. Wirtschaftsexperte Simon Zadek ist der Begründer dieses Responsible Competitiveness Indizes und ist voll des Lobes:

„Schweden liefert sehr gute Leistung, nicht nur in den Bereichen Wettbewerbsfähigkeit und unternehmerischer Verantwortung, sondern auch in der Beziehung dieser beiden zu einander. Was kann verbessert werden? Geschäftspraktiken zu verbessern, ist ein ständiger Entwicklungsprozess.“

Schweden habe beste Möglichkeiten, seine internationale Wirtschaftskraft und Wettbewerbsfähigkeit noch weiter zu steigern. Damit sind die Aussichten also gut, dass sich die Marke „Schweden“ auch in Zukunft im Ausland gut verkaufen wird.

Clarissa Blomqvist

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".