Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Soziales

Preis-Krieg bei Arbeitslosenversicherungen

Publicerat onsdag 23 april 2008 kl 14.47
Photo: Janerik Henriksson/Scanpix
Proteste gegen Sozialraubbau

Angesichts sinkender Mitgliederzahlen ist unter den Arbeitslosenversicherungen ein regelrechter Preiskrieg ausgebrochen.

Wie der Schwedische Rundfunk meldet, versuchen besonders die Arbeitslosenversicherungen der Lehrergewerkschaften immer wieder, sich zu unterbieten. Im Januar vergangenen Jahres setzte die bürgerliche Regierung durch, dass die Versicherungen stärker durch Mitgliedsbeiträge finanziert werden sollen. Seitdem sind tausende Mitglieder aus der Gewerkschaft ausgetreten oder haben zur günstigeren Konkurrenz gewechselt. Roger Bodin, Vorsitzender der Arbeitslosenversicherung der Lehrer (LA) begrüßte im Schwedischen Rundfunk die neue Konkurrenzsituation: „Es ist doch attraktiver geworden, Mitglied zu bleiben – oder sogar wieder einzutreten. Denn im Grunde braucht doch jeder eine Arbeitslosenversicherung.“

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".