Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Tarifkonflikt

Streiks im Gesundheitswesen ausgeweitet

Publicerat torsdag 24 april 2008 kl 09.40

Weitere 900 Krankenschwestern haben sich am Donnerstag früh den landesweiten Teilstreiks des Personals im Gesundheitswesen angeschlossen. Mit den Arbeitsniederlegungen will die Gewerkschaft Einkommensverbesserungen erzwingen, die über die bisherigen Angebote der Gesundheitsbehörden hinausgehen.

Marie Karlsson wertet in der biomedizinischen Abteilung des Krankenhauses im südschwedischen Helsingborg Blutproben aus. Den Streik hält sie für gerechtfertigt:

„Ich finde das ganz in Ordnung. Mein Bruttolohn beträgt umgerechnet 2 400 Euro, und das nach 33 Dienstjahren. Wir schuften hier wirklich, und wir finden, dass man das auch an der Lohntüte sehen sollte.“

Der Arbeitskampf wurde ausgeweitet, nachdem beide Konfliktparteien vereinbart hatten, dass kein Notstand für Patienten entstehen darf. Deshalb werden Notaufnahme-Abteilungen und Intensivstationen nicht bestreikt.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".