Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Europawahl

Frauenpartei sollte bei Wahl zum Europaparlament kandidieren

Publicerat fredag 25 april 2008 kl 16.04
FI-Vorsitzende Gudrun Schyman (Foto: Maja Suslin/Scanpix)

Die Frauenpartei Feministische Initiative (FI) sollte bei der Wahl zum Europaparlament antreten. Diesen Wunsch hegen laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Sifo 40 Prozent der Schweden.

Bei der letzten Reichstagswahl erhielt die Frauenpartei weniger als ein Prozent der Wählerstimmen. In einem Kommentar zu der Sifo-Umfrage schrieb die Vorsitzende der Feministischen Initiative, Gudrun Schyman, viele Wähler würden erkennen, dass es nach wie vor große Ungerechtigkeiten zwischen den Geschlechtern gäbe und sich deshalb mehr Feministinnen im Europaparlament wünschen. Die Wahlbeteiligung der Schweden bei der Europawahl liegt jedoch traditionell auf einem niedrigen Niveau. Bei der letzten Wahl gaben lediglich 33,4 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme ab.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".