Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/

Neuer Prozess im Rödeby-Fall

Publicerat fredag 30 maj 2008 kl 11.20
Der Fall Rödeby sorgte für enormes Medieninteresse

Im Fall des Familienvaters im südschwedischen Rödeby, der im vergangenen Herbst einen Jugendlichen erschossen und einen weiteren schwer verletzt hatte, wird es im August einen weiteren Prozess geben. Das Amtsgericht Malmö wird über die Klagen von vier Jugendlichen verhandeln, die eine Anullierung ihrer Strafen erwirken und von dem Familienvater Schadenersatz fordern wollen. Sie waren wegen Heimfriedensbruchs jeweils zu Jugendstrafen verurteilt worden. Der Familienvater wurde mit der Begründung freigesprochen, er habe zum Tatzeitpunkt an einer psychischen Störung gelitten, von der er jetzt aber wieder gesundet sei. Die Jugendgang hatte die Familie in Rödeby jahrelang gemobbt und schikaniert. Am Abend der Tat waren sie mit der Ankündigung, den behinderten Sohn der Familie zu töten, mit Schlagstöcken auf das Grundstück der Familie eingedrungen.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".