Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Medikamentenverkauf

Auflösung des Apotheken-Monopols verschoben

Publicerat torsdag 5 juni 2008 kl 10.51
Bislang einziger Anbieter auch von rezeptfreien Medikamenten

Schweden bleibt das Apotheken-Monopol länger erhalten als geplant. Wie Sozialminister Göran Hägglund in der Zeitung „Göteborgs-Posten“ schreibt, wolle die Regierung den Apotheken und ihren Konkurrenten für die Umstellung ein weiteres halbes Jahr geben. Damit würde es erst am dem 1. Juli 2009 möglich sein, auch in anderen Geschäften Medikamente einzukaufen. Gleichzeitig plant die Regierung den Verkauf von rund der Hälfte der landesweiten Apotheken. Dies solle dazu dienen, die dominierende Stellung des staatlichen Apothekenunternehmens zu lockern. Der Chef der Apotheken, Stefan Carlsson, betonte im Schwedischen Rundfunk, sein Unternehmen sei für die Konkurrenz gewappnet: „Wir werden unsere Marke weiterentwickeln und damit auch die Kunden an uns binden. Es geht um die Stärkung unserer Werte wie Vertrauen, Kompetenz und Sicherheit bei der medizinischen Versorgung. Auf diesen Ebenen haben wir beste Chancen gegen die Konkurrenz.“

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min Lista".