Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Freizeit

Ausgehen und doch für sich sein: Landbevölkerung gewinnt beim Auto-Bingo

Publicerat måndag 9 juni 2008 kl 13.36

Die Schweden sind als spielfreudig bekannt: Rubbellose, Pferdewetten, Bingolotto begeistern das schwedische Volk. Das staatliche Spielmonopol Svenska Spel hat einen Jahresumsatz von umgerechnet zwei Milliarden Euro, allein Bingo setzt über 300 Millionen Euro um. Etwas aus dem Rahmen fällt das Autobingo. Man sitzt den ganzen Abend im Auto, markiert die ausgerufenen Zahlen auf den Wettscheinen, in der Hoffnung auf den Gewinn. Landauf, landab hat nun die Autobingo-Saison begonnen, die den ganzen Sommer andauert.

Es ist kurz vor sieben vor der Eishalle in Övertorneå. Der erste richtig heiße Tag des Sommers sorgt für einen lauschig warmen Abend. Auf dem Parkplatz stehen etwa hundert Autos. Ein paar kommen aus Finnland, bis zur Grenze ist es schließlich nur einen Kilometer.

Nicht alle Bingospieler haben einen Schattenplatz ergattert. Deshalb haben die Sonnenparker Decken, Teppichläufer und Jacken über die Autoscheiben gelegt. Die Aussicht ist eh’ nicht berauschend: Entweder blickt man auf die Eishalle, die Müllcontainer oder den benachbarten Fußballplatz, wo sich die Kicker vom Sportclub Övertorneå gerade aufwärmen. Erwartungsfroh sind die Besucher dennoch: das erste Autobingo der Saison! Wann geht’s endlich los?

Ausrufen nichts für Unausgeschlafene

Aber ja doch, die Hupen funktionieren. Nicht auszudenken, die Hupe steigt aus beim Bingo. Drinnen in der Eishalle hat der Ausrufer Hans Mörtberg seinen Platz für die kommenden Stunden bezogen. Der Ausrufer sitzt an einer Zahlenmaschine. Auf Knopfdruck zeigt die Maschine nach dem Zufallsprinzip Zahlen an, die Hans Mörtberg den Bingospielern ausruft. Das erfordert den ganzen Mann:

”Jeden Abend rufe ich über 500 Zahlen aus, auf Schwedisch und Finnisch. Ich darf keine Fehler machen, sonst würden die Spieler protestieren. Es geht ja schließlich um Geld. Eine ernste Sache also, deshalb muss ich ausgeruht sein und richtig gegessen haben, fast wie ein Sportler.”

Es ist punkt sieben, der gut ausgeruhte Ausrufer meldet sich endlich bei den Spielern. Zehn Serien werden gespielt, jede jeweils dreimal, dreißig Chancen also auf 500 Kronen, 1000, 3000 oder gar 10.000 Kronen, erklärt Bingo-Organisator Roger Kaumu mithilfe des Gewinnplanes: ”Hier, Spiel 1 zum Beispiel. Da kann man 500 Kronen gewinnen, wenn man alle aufgerufenen Zahlen in einer Reihe hat, zwei Reihen ergibt ebenfalls 500, 1000 Kronen wenn man drei Reihen hat.”

Eine konzentrierte Stille breitet sich aus. Ein paar Spieler sitzen in der Halle und blicken gespannt auf den Ausrufer, die meisten draußen in ihren Autos. Fünf Kontrolleure mit Walkie-Talkie warten darauf, dass Bingo! einer gewonnen und gehupt hat.

”Besser als zu Hause rumzusitzen”

Familie Eriksson hat gerade gehupt. Kontrolleur Jurma Rousu kontrolliert die Zahlen, alles hat seine Richtigkeit, Erikssons sind um 1000 Kronen reicher. Die beiden spielen regelmäßig, zweimal pro Woche ist Bingo-Abend und Auto-Bingo eine Art Lebensgefühl, wie Alf Eriksson erklärt: ”Es ist dieses Gefühl, im Auto zu sitzen und Bingo zu spielen. Das ist besser als zuhause rumzusitzen. Man trifft andere Leute, das ist einfach schön.”

”Ja, ein Sommervergnügen”, fügt Ehefrau Asta hinzu.

Nicht von ungefähr ist Autobingo vor allem dort verbreitet und beliebt, wo Kinos und Theater eher spärlich gesäht sind: auf dem Land. Man kann sich etwas aufhübschen, verlässt das private Nest und ist dennoch für sich im eigenen Auto. Und da sitzen sie dann, die Profis mit Bingo-Markern, die lässig in der Hand liegen und markieren die ausgerufenen Zahlen.

Nebenan auf dem Fußballplatz beginnt nun das Spiel, das passt gerade überhaupt nicht. Es ist halb acht, die Mannschaft von Övertorneå kämpft um den Einzug ins Halbfinale der Distriktmeisterschaft Norrbotten. Das Interesse der Bingospieler für die Fußballspieler ist sehr begrenzt. Kontrolleur Jurma Rousu bittet den Stadionsprecher am Fußballplatz um Zurückhaltung. Und dann geht es weiter.

Immer wieder Hauptgewinn

Gösta Suup hat eine Reihe Richtiger. Schlappe 500 Kronen, soviel hat er auch für seine Bingoscheine ausgegeben. Der Abend wird wohl plus minus null enden. Gösta Suup hat schon weitaus bessere Bingoabende gehabt: ”Im letzten Sommer habe ich einen Abend 40.000 Euro gewonnen. Das war ein schönes Gefühl, mit den vielen Geldscheinen nach Hause zu kommen und meiner Frau auf den Tisch zu blättern, hier der Hauptgewinn des Abends! Ich habe schon etliche Hauptgewinne abgeräumt. Viermal auch 30.000 Euro!”

Am Ende des Abends wird es wieder Gewinner und Verlierer geben: in den Autos und auf dem Fußballplatz. Övertorneå SK hat den Einzug ins Halbfinale übrigens verpasst. Im nächsten Jahr können sie wieder ihr Glück versuchen, die Bingospieler schon in einer Woche.

Katja Güth

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".