Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Umwelt

Zu wenig Recycling von Elektro-Müll

Publicerat torsdag 14 augusti 2008 kl 11.55

Beim Recycling haben die Schweden die Nase vorn. Aber das Entsorgen elektrischer und elektronischer Abfälle bereitet immer noch Probleme. Pro Jahr landen 12 000 Tonnen Elektrogeräte in der falschen Tonne. Darüber, wie viele Glühbirnen, Batterien und Uhren und Spielzeug noch in Schubladen und Schränken zwischengelagert werden, gibt es nur Schätzungen. Der Schwedische Rundfunk hat einige Verbraucher gefragt, was sie mit ausgedienten Elektrogeräten machen.

„Ich habe eine alte Kompaktkamera zu Hause liegen. Ich weiß nicht richtig, wie ich die entsorgen soll. Im Haushaltsmüll jedenfalls nicht, das wäre falsch“, sagt eine Stockholmerin.

Denn eigentlich wissen wir es ja: Alle elektrischen und elektronischen Geräte enthalten verwertbare Metalle wie Kupfer und Eisen, außerdem Schwermetalle wie Blei, Zink und Cadmium. Sie nicht sachgemäß zu entsorgen erschwert den Betrieb der Müllverbrennungsanlagen.

Eine andere Passantin differenziert: „Batterien lege ich in einem Ladengeschäft in den Sammelbehälter. Elektronische Geräte wirft man ja nicht so oft weg. Ich glaube, es kommt ab und zu ein Wagen von der Stadtverwaltung in unser Stadtviertel, da soll man so was abgeben.“ 

Gewissensbisse

Aber bei weitem nicht alle entsorgen so wie sie sollten: „Also, da hab ich ein schlechtes Gewissen. Ich werfe Batterien und Geräte einfach in den Müll. Ich hab drüber nachgedacht und ich hab auch ein schlechtes Gewissen deswegen“, gesteht ein Stockholmer.

Drei Millionen neue Handys haben die Schweden im vergangenen Jahr gekauft. Aber nur etwa eine Million Mobiltelefone wurden recycelt. Rund 60 Millionen ausgediente Glühbirnen werden – Gewissensbisse oder nicht – im Haushaltsmüll entsorgt. In die meist entlegenen Recyclinghöfe zu fahren, ist vielen zu umständlich.

Näher am Verbraucher

Und fast die Hälfte aller Batterien bleibt irgendwo in der Schublade liegen. Die reine Verschwendung meint Jessica Christiansen, Beraterin bei der Branchenorganisation Avfall Sverige: „Eine Gefahr für die Umwelt sind diese Batterien in der Schublade zwar nicht, aber wenn solche Abfälle richtig entsorgt würden, könnte man die Metalle darin recyceln. Wir brauchen mehr Abfallstationen in der näheren Umgebung von Wohngebieten. Recycling muss einfacher für den Verbraucher werden!“

Sybille Neveling

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".