Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
ILLEGALE EINWANDERER

Gewerkschaft will illegalen Einwanderern helfen

Publicerat torsdag 21 augusti 2008 kl 13.10
Nicht nur auf dem Bau arbeiten Menschen illegal (Foto: Scanpix, Leif R Jansson)

Die Vorsitzende des zentralen Gewerkschaftsverbandes LO, Wanja Lundby-Wedin, hat die aktive gewerkschaftliche Unterstützung von illegalen Einwanderern auf dem Arbeitsmarkt angemahnt. Es sei an der Zeit, die Arbeit der, wie man sie in Schweden nennt, „Menschen ohne Papiere“ zu entkriminalisieren, sagte sie im Gespräch mit Radio Schweden.

“Wir haben darüber bereits mit den Sozialdemokraten gesprochen, sie haben sich sehr interessiert gezeigt“, sagte Lundby-Wedin. „Ich denke darüber hinaus, dass die Linkspartei und möglicherweise auch die Grünen unsere Sicht teilen: Die Entkriminalisierung der Menschen ohne Papiere ist eine ganz zentrale Frage.“  

Anfang September will LO ein Hilfszentrum für illegale Einwanderer eröffnen. In dem Zentrum soll unter anderem Rechtsbeistand angeboten werden. In Schweden halten sich nach Schätzungen an die 15.000 Menschen ohne gültige Papiere auf. (ar)

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".