Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
PILZVERGIFTUNG

Keine Spenderleber - Schwedin an Pilzvergiftung gestorben

Publicerat måndag 1 september 2008 kl 12.59
Längst nicht alle Pilze sind so wohlbekömmlich wie der Pfifferling

In Schweden ist eine fünfzigjährige Frau an den Folgen einer Pilzvergiftung gestorben. Sie hatte versehentlich den grünen Knollenblätterpilz gegessen, dessen Gift die Leber angreift. Die Frau hätte durch eine Lebertransplantation gerettet werden können, doch hatte sich keine Spenderleber finden lassen. Nach Angaben der schwedischen Organspendervereinigung gehörte Schweden bis vor kurzem zu den europäischen Ländern mit den schlechtesten Bedingungen für Organtransplantationen. Zwar habe sich die Situation gebessert, doch seien zurzeit immer noch erst 1,5 Millionen Schweden zur Organspende gemeldet.  Åsa Wedin von der Organspendervereinigung gegenüber dem schwedischen Rundfunk: „Gerade weil nur so wenige Gelegenheiten zur Organspende bestehen, kommt es auf jeden einzelnen Fall an. Es ist entscheidend, dass man vor seinem Tod Stellung bezogen hat und sich hoffentlich dazu entschieden hat, seine Organe zu spenden.“

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".