Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
sida

Ministerin verteidigt Politik der schwedischen Entwicklungshilfe

Publicerat måndag 1 september 2008 kl 14.14

Im Vorfeld der am Dienstag in Ghana beginnenden Entwicklungshilfekonferenz hat sich die schwedische Entwicklungshilfeministerin Gunilla Carlsson dafür ausgesprochen, bestimmte Anforderungen an die Empfängerländer zu stellen. Vor allem in Bezug auf die Einhaltung der Menschenrechte und in Demokratiefragen seien gewisse Bedingungen sinnvoll, so Carlsson: „Es ist notwendig, Anforderungen zu stellen, dass wir uns einig sind über gewisse Werte und Zielsetzungen. Dann müssen wir aber auch einiges verbessern, etwa eine Menge von Beratern und Zwischenmännern wegnehmen und zusehen, dass die Entwicklungshilfe auch wirklich ankommt. Die Bevölkerung in den Entwicklungsländern soll selbst mehr Kontrolle erhalten.“ Die Ministerin reagiert damit auf einen unabhängigen Bericht, in dem kritisiert worden war, dass einige Geberländer wie Schweden zu genaue Anforderungen an die Empfänger von Entwicklungshilfe stellten.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".