Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/

Befangenheitsklage im "Arboga-Fall" kommt vor das Oberlandesgericht

Publicerat tisdag 2 september 2008 kl 10.36

Im so genannten „Arboga-Fall“ hat das Oberlandesgericht Svea beschlossen, die Anzeige der angeklagten deutschen Studentin wegen Befangenheit der Schöffen zu prüfen. Zuvor hatte das Amtsgericht Västmanland in der vergangenen Woche die Anzeige der Deutschen abgelehnt und beschlossen, dass der Fall nicht noch einmal aufgerollt werden müsse.

Die Deutsche war vom Amtsgericht des Mordes an zwei kleinen Kindern und des Mordversuches an ihrer Mutter für schuldig befunden worden. Sie verlangt einen neuen Prozess, weil sie Zweifel an der Objektivität der Schöffen hegt, nachdem sich diese in den Medien zu ihren Ungunsten geäußert hatten. Der Präsident des Oberlandesgerichts Svea, Fredrik Wersäll, äußerte gegenüber der Nachrichtenagentur TT, der Fall werde nun zügig behandelt werden. Wie viele Tage die Verhandlungen dauern würden, könne er allerdings nicht sagen.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".