Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/

Männliches Gen kann Ehekrisen auslösen

Publicerat tisdag 2 september 2008 kl 11.55
Sollte man erst die Gene des Mannes prüfen, bevor man sich traut?

Untreue und unglückliche Ehen können ihre Ursache in den Genen des Mannes haben. Forscher des renommierten Karolinska Institutes in Stockholm haben eine männliche Genvariante entdeckt, die beeinflusst, wie sich Männer in zwischenmenschlichen Beziehungen verhalten. Anhand von Studien an männlichen Zwillingspaaren konnte die schwedische Forschergruppe zeigen, dass sich bei Männern, die das Gen tragen, das Risiko einer missratenen Beziehung erheblich erhöht. So war das Risiko einer ehelichen Krise bei Männern mit einem doppelten Satz der Genvariante auch doppelt so hoch wie bei Männern, die keine Träger des Genes waren. Der Genforscher Hasse Walum vom Karolinska Institut erklärt: „Wir haben untersucht, wie Männer sich in Beziehungen an ihrer Partnerinnen binden und konnten ihre Verhaltensmuster auf Muster in einem bestimmten Gen zurückführen, das 30 Prozent aller Männer in sich haben. Dieses Gen bewirkt, dass diese Männer sich weniger stark an ihre Partnerinnen binden.“

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".