Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/

Finanzspritze für die Psychiatrie

Publicerat torsdag 4 september 2008 kl 14.04
Ihm liegt das Wohl der Schwächsten am Herzen - Sozialminister Göran Hägglund.

Die Regierung stellt in den kommenden drei Jahren umgerechnet rund 280 Millionen Euro für die schwedische Psychiatrie zur Verfügung. Die zur Verfügung gestellten Mittel sollen vor allem in die Kinder- und Jugendpsychiatrie sowie die Ausbildung von Personal fließen. Sozialminister Göran Hägglund gegenüber dem schwedischen Rundfunk: „Mit dem Geld werden wir einiges bewirken können. Dennoch wird die Reform der schwedischen Psychiatrie nicht über Nacht geschehen. Es ist vielmehr eine langfristige Arbeit, dass die empfindlichsten Menschen in unserem Lande die Pflege bekommen, die sie brauchen.“  Vor zwei Jahren hatte eine umfassende Untersuchung große Mängel in der Psychiatrie festgestellt.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".