Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Krise in der Autoindustrie

Scheitern des US-Hilfspakets bedeutungslos für Schweden

Publicerat fredag 12 december 2008 kl 12.25
Wirtschaftsministerin Maud Olofsson

Laut Wirtschaftsministerin Maud Olofsson  verändert das Scheitern des Hilfspaketes für die amerikanische Autoindustrie die Lage der schwedischen Autoindustrie kaum.

„Es betrifft uns nur insofern, als die allgemeine Unsicherheit darüber, was die Eigentümer unternehmen werden, noch größer wird“, so die Ministerin, die am Donnerstag ein Hilfspaket für die schwedischen Autotöchter Saab und Volvo Cars vorgestellt hatte. „Wir hier in Schweden werden wie geplant weitergehen und konkrete Projekte initiieren, zum Einen für die Finanzierung unserer Autoindustrie, zum Anderen um die schnellere Entwicklung umweltfreundlicherer Autos zu fördern, wir wollen das Wissen und Können nutzen, dass unsere Autoindustrie besitzt.“
Die Ministerin machte auch deutlich, dass Steuergelder schwedischen Hilfspaket auf keinen Fall an die Mutterkonzerne abfließen dürfen.  

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min Lista".