Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Alkoholkonsum

Immer mehr Kinder und Jugendliche betrinken sich

Publicerat måndag 15 december 2008 kl 11.30
Dass die Jugendlichen nicht legal an den Alkohol kommen, versteht sich von selbst.(Foto: Kirsty Wigglesworth/Scanpix)

Die Zahl der Kinder und Jugendlichen, die sich hemmungslos betrinken, ist in den vergangen Jahren deutlich gestiegen. Das berichtet die Nachrichtenagentur TT unter Berufung auf Statistik des Volksgesundheitsinstituts. Demnach mussten allein im vergangenen Jahr mehr als 500 Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre wegen Alkoholmissbrauch ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Dies ist ein Anstieg um 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Ersten Berechnungen zufolge könnte diese Zahl in diesem Jahr um weitere sieben Prozent steigen.

Im Schwedischen Rundfunk erklärte Paula Liljeberg, Oberärztin der Suchtklinik Maria Ungdom in Stockholm: „Die Jugendlichen teilen sich kaum eine Flasche Wein und essen dazu ein Stück Käse, sondern sie trinken, um sich zu besaufen. Das geht dann oft zu schnell, es ist viel zu viel, und der Verstand ist ausgeschaltet. Einige kommen dann zu uns oder hoffentlich nach Hause. Kinder kommen viel zu leicht an Alkohol heran. Es wird genug geschmuggelt, oder man hat eine ältere Schwester oder einen Kumpel, der etwas im staatlichen Alkoholladen kauft. Dazu kommt, dass die meisten schwedischen Jugendlichen auch genug Geld haben.“

Alkoholgewohnheiten der Familie spielen Rolle

TT zufolge sind allerdings besonders Kinder aus sozial- und einkommensschwachen Familien betroffen. Dagegen gehe ein Großteil der Jugendlichen bewusster mit den Gefahren des Alkohols um und trinke sogar weniger als noch vor einigen Jahren.

Laut einer kürzlich veröffentlichten Studie des Volksgesundheitsinstituts lebt jedes fünfte schwedische Kind in einer Familie, in der mindestens ein Elternteil zuviel trinkt. Damit leben 400.000 Kinder in Schweden in Familien, die Probleme mit Alkohol haben.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".