Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Asylpolitik

Flüchtlinge leben unter Existenzminimum

Publicerat måndag 15 december 2008 kl 14.04

Asylsuchende Flüchtlinge in Schweden leben deutlich unter dem Existenzminimum. Wie der Schwedische Rundfunk berichtet, wurde der Tagessatz für Flüchtlinge zuletzt vor 14 Jahren erhöht. Für eine dreiköpfige Familie bedeutet dies, dass sie mit umgerechnet 15 Euro täglich auskommen muss.

Aussagen von Flüchtlingen zufolge, sind diejenigen, die keine Hilfe von Verwandten bekommen, auf weggeworfene Lebensmittel angewiesen. Der Chef der Migrationsbehörde, Dan Eliasson, kritisierte den geltenden Tagessatz für Flüchtlinge als unzureichend und betonte, er habe diese Kritik bereits der Regierung vorgebracht. Im Schwedischen Rundfunk sagte Eliasson: „Das sollte eine Selbstverständlichkeit sein. Alle Menschen haben das Recht auf erträgliche Lebensumstände.“

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".