Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Asylpolitik

Regierung will doch Ausnahmen für Asylbewerber mit Kind

Publicerat fredag 19 december 2008 kl 13.38
Man muss seine Meinung ändern dürfen: Migrationsminister Billström

Bei den Regeln für Asylbewerber, die ein Kind mit einem schwedischen Staatsbürger haben, hat die Regierung eingelenkt. Es sei unnötig, dass ein Elternteil nach heutigem Gesetz zurück ins Heimatland reisen müsse, um dort erneut einen Asylantrag zu stellen, sagte Migrationsminister Tobias Billström dem Schwedischen Rundfunk.

Daher schlägt der Minister nun eine Gesetzesänderung vor. Das Gesetz solle demnach auch die Asylsuchenden umfassen, die ein gemeinsames Kind mit einer Person haben, die eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung in Schweden vorweisen kann.

Der Migrationsminister hatte sich zuvor stets geweigert, eine Gesetzesänderung für diese speziellen Fälle vorzunehmen. Im Schwedischen Rundfunk betonte Billström nun, es müsse möglich sein, Ausnahmen zu bewilligen. Das neue Gesetz könnte im Frühjahr 2010 in Kraft treten.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".