Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Abhörgesetz

Unzufriedenheit an der bürgerlichen Basis

Publicerat måndag 29 december 2008 kl 13.49

Durch bessere Information hätte die massive Kritik am umstrittenen Abhörgesetz verhindert werden können. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Schwedischen Rundfunks unter 800 bürgerlichen Lokalpolitikern.

Demnach sind 55 Prozent der Befragten der Meinung, dass die Regierung viele Fehler im Umgang mit dem so genannten FRA-Gesetz gemacht hat. So sei etwa lange Zeit unklar geblieben, welche Konsequenzen das Gesetz für den Einzelnen hat.

Das Gesetz, das am 1. Januar in Kraft tritt, erlaubt es dem Abhördienst FRA, den Internet- und Handy-Verkehr von Bürgern über die Landesgrenzen hinweg auch ohne Vorliegen des Verdachts von Straftaten zu überwachen. Die massive öffentliche Kritik führte dazu, dass die im Sommer verabschiedete

Vorlage in 15 Punkten geändert wurde. Diese Änderungen sollen jedoch erst im Laufe des kommenden Jahres wirksam werden.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".