Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Stressabbau

Blätterrauschen entspannt

Publicerat tisdag 30 december 2008 kl 16.49

Je mehr Zeit man im Laubwald verbringt, desto stressfreier das Dasein. Zu diesem Ergebnis ist eine Forscherin der Staatlichen Landwirtschaftsuniversität im südschwedischen Alnarp gekommen. Demnach empfanden die 1.500 Testpersonen weniger Stress, wenn sie sich einige Zeit im Laubwald aufgehalten hatten.

Dass besonders Laubwald diese Auswirkung hat, führt die Forscherin darauf zurück, dass dieses Umfeld mehr mit der ursprünglichen Umgebung des Menschen in der Savanne übereinstimmt als dies bei Nadelwald der Fall sei. Schon frühere Studien waren zu dem Schluss gekommen, dass ein Aufenthalt im Wald Puls senkend wirkt und hilft, das Stresshormon Cortisol abzubauen.

Die südschwedische Untersuchung nun kommt außerdem zu dem Schluss, dass es wichtig ist, so nah wie möglich an Erholungsgebieten oder Parks zu wohnen. Schon ein Abstand von mehr als 50 Metern sorge dafür, dass die Zahl der Parkbesuche deutlich zurückgehe. Am besten für die Gesundheit sei es, nur einen Kilometer Weg bis zum nächsten Wald zu haben.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".