Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
STAATSFINANZEN

Staatschulden nehmen zu

Publicerat torsdag 15 januari 2009 kl 10.52
Der Staat hat ist nicht mehr so flüssig (Foto: Mona-Lisa Djerf/Scanpix)

Das Defizit in Schwedens Staatsfinanzen wird in den kommenden zwei Jahren gröβer sein als zunächst angenommen. Diese Prognose hat der Staatliche Rechnungshof getroffen.

Nach neuen Berechnungen werde das Defizit in diesem Jahr umgerechnet etwa 9 Milliarden Euro und 2010 etwa 6,5 Milliarden Euro betragen, heiβt es in einer Pressemitteilung. Dies ist eine Erhöhung um 6,6 Milliarden Euro in diesem und um 3 Milliarden Euro im kommenden Jahr. ”Das liegt zum einen daran, dass die  Konjunkturentwicklung noch schlechter ist als zunächst erwartet”, sagte der Direktor des Staatlichen Rechnungshofes, Bo Lundgren, im Schwedischen Rundfunk. ”Zum anderen hat die Regierung Maβnahmen ergriffen, um einer weiteren Verschlechterung der Lage vorzubeugen. Auch dies kostet natürlich.” Eine genauere Prognose soll Anfang März präsentiert werden.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".