Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
Bildungswesen

Schulaufsichtsbehörde schaut Privatschulen mehr auf die Finger

Publicerat fredag 16 januari 2009 kl 10.09

Die Schulaufsichtsbehörde hat einen strengeren Umgang mit den so genannten Freischulen angekündigt. Wie die Zeitung „Svenska Dagbladet“ berichtet, gründen immer noch zu viele dieser Schulen gymnasiale Ausbildungen ohne behördliche Erlaubnis.

Die Freischulen werden in privater Regie betrieben, allerdings aus kommunaler Hand finanziert. Bislang galt bei der Schulaufsichtsbehörde die Praxis, gymnasiale Zweige an Freischulen auch im Nachhinein anzuerkennen, um die schulische Ausbildung der Schüler nicht zu gefährden. Künftig riskieren Schüler, dass Zeugnisnoten möglicherweise als ungültig erklärt werden. Die Behörde rät deshalb allen Schülern, vorab genaue Erkundigungen  über ihr Gymnasium einzuholen.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min Lista".