Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
Finanzkrise

Christdemokraten fordern mehr Mittel für Kommunen

Publicerat fredag 16 januari 2009 kl 15.10
Christdemokraten sorgen sich ums Gesundheitssystem

Die Christdemokraten haben mehr staatliche Mittel für die Kommunen und die Provinziallandtage gefordert. Wie der Fraktionsvorsitzende Stefan Attefall im Schwedischen Rundfunk deutlich machte, erwarte seine Partei noch im Frühjahr Maßnahmen der Regierung.

Jede weitere Verzögerung würde jegliche Planung auf kommunaler Ebene unmöglich machen, so Attefall: „Die Einschätzung der Fraktion ist, dass es noch Spielraum gibt, die Kommunen und Provinziallandtage besser zu unterstützen. Besonders gilt es, die Kernbereiche Gesundheitsversorgung, Altenhilfe und Ausbildung zu schützen.“

Der für die Kommunen zuständige Minister Mats Odell, ebenfalls Christdemokrat, wollte jedoch keine konkreten Versprechungen machen: „Wir können nur soviel versprechen, dass wir die Menschen, die den Kern unseres Wohlfahrtsstaates bilden, nicht im Stich lassen werden. Für unsere Kranken und unsere Kinder soll es natürlich eine funktionierende Schule und ein intaktes Gesundheitswesen geben. Gleichzeitig müssen wir als Regierung natürlich die Staatsfinanzen im Auge behalten.“

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min Lista".