Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
Verteidigungspolitik

Hin zur schnellen Eingreiftruppe

Publicerat måndag 19 januari 2009 kl 12.55
Verteidigungsminister Sten Tolgfors in Sälen.

Schweden baut seine Verteidigung um. Auf der alljährlich im Januar im Wintersportort Sälen stattfindenden Verteidigungskonferenz „Folk och Försvar“ sagte Verteidigungsminister Sten Tolgfors, dass Schwedens Streitkräfte zunehmend eine „Hier-und-jetzt-Perspektive“ einnehmen müssten.

Gefragt sein in der Verlängerung eine stehende, sofort einsatzbereite Truppe. „Georgien ist einer der Konflikte in den letzten Jahren, bei dem alles sehr schnell ging. Der Krieg dauerte fünf Tage und war innerhalb von zwei Tagen entschieden. Die EU hat ja schon früher darauf hingearbeitet, schnelle Eingreiftruppen zu ihrer Verfügung zu haben. Das ist ein internationaler Trend, den immer mehr Länder aufgreifen“, so der Verteidigungsminister. Anlässlich des Krieges in Georgien verschob die Regierung die Vorlage eines für Februar geplanten Gesetzesvorschlages über die schwedische Verteidigung bis 2014. Der Vorschlag überarbeitet und erst im März vorgelegt werden.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".