Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Waffenindustrie

Desmond Tutu: „Schweden hat Südafrika im Stich gelassen“

Publicerat torsdag 29 januari 2009 kl 11.43

Der südafrikanische Erzbischof Desmond Tutu hat sich im Bestechungsskandal um den Verkauf schwedischer Kampfflugzeuge an Südafrika 1999 zu Wort gemeldet. Im Schwedischen Fernsehen klagte Tutu Schweden an, sein Land damals rücksichtslos zum Kauf der 28 Kampfjets vom Typ JAS Gripen gezwungen zu haben. Schweden habe die Armut Südafrikas ausgenutzt.

Tutu versicherte, dass bei dem Geschäft Schmiergelder geflossen seien. JAS-Hersteller SAAB hatte dies bisher stets bestritten und wollte sich auch jetzt nicht zu den neuerlichen Vorwürfen nicht äußern.

Der Erzbischof will nun für eine ordentliche Untersuchung der damaligen Affäre kämpfen. Allerdings soll nach Angaben des Schwedischen Fernsehens auch Präsidentschaftskandidat Jacob Zuma in den Bestechungsskandal verwickelt sein, was eine rückhaltlose Aufklärung des Falles erschweren dürfte.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min Lista".