Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
Notfallration

Schweden gegen EU-Vorschlag für Treibstofflagerung

Publicerat onsdag 11 februari 2009 kl 12.51
Treibstofflager: In Schweden im Anschluss an die Tankstellen.

Ein Vorschlag der EU-Kommission über die Lagerung von Treibstoff für Krisenfälle stößt in Schweden auf Ablehnung. Die EU-Kommission möchte, dass alle EU-Mitgliedsstaaten Zentrallager für Dieseltreibstoff und Benzin einrichten. In Schweden wird der Treibstoff für Notfälle heute im Auftrag der Regierung von den Ölgesellschaften dezentral organisiert, ein System, das gut funktioniert.

Medienberichten zufolge kritisiert die EU das schwedische System auch nicht, sondern die Zentrallager dienen vor allem dazu, Ländern wie Belgien sowie einige Mittelmehrländer zu einer besseren Organisation für den Notfall zu bringen.
„Wir müssten falls diese Direktive kommt unsere gesamte Lagerung umstellen und das könnte bis zu 200 Millionen Euro kosten“, sagt der Chef des schwedischen Petroleuminstitutes, Ulf Swahn.
Schweden kann einen Beschluss jedoch durch ein Veto abwenden, da die Entscheidung einhellig getroffen werden muss.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".