Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
Finanzkrise

Erstmal keine weiteren Stimulanzpakete

Publicerat onsdag 11 februari 2009 kl 14.31
Anders Borg

Die schwedischen Städte und Gemeinden müssen sich gedulden. Weitere Maßnahmen zur Dämpfung der Finanz- und Wirtschaftskrise werden in Schweden frühestens im Nachtragshaushalt im April vorgenommen. Das sagte Finanzminister Anders Borg anlässlich der erneuten drastischen Leitzinssenkung der Reichsbank.

Der Städte- und Gemeindeverband hatte mehrfach zusätzliche Leistungen an die Kommunen gefordert, um Massenentlassungen beispielsweise in Schulen und Kindergärten entegenzuwirken.
Finanzminister Borg und auch Ministerpräsident Reinfeldt verwiesen laut der Nachrichtenagentur TT auch darauf, dass die Ursachen der Krise großenteils international seien und Schweden daher nun abwarten müsse, welche internationalen Lösungen beispielsweise im Rahmen der EU greifen, bevor weitere eigene Maßnahmen ergriffen werden.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min Lista".