Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
IRAK-FLÜCHTLINGE

"EU muss Verantwortung übernehmen"

Publicerat torsdag 26 februari 2009 kl 14.11

Der Generaldirektor der schwedischen Einwanderungsbehörde, Dan Eliasson, hat in einem Brief an seine Amtskollegen in der EU Anstrengungen aller Mitgliedsländer für die Aufnahme von Flüchtlingen aus dem Irak angemahnt. ”Ich bin enttäuscht, dass man von Seiten anderer EU-Länder nicht mehr Verantwortung übernimmt”, sagte Eliasson im Schwedischen Rundfunk.

”Wenn die EU das im Oktober letzten Jahres festgesetzte Ziel, die Aufnahme von 10.000 Flüchtlingen, erreichen will, dann müssen entschieden mehr Länder verantwortlich handeln.”

Bislang haben sich nur zehn Mitgliedsländer bereit erklärt, irakische Asylbewerber aus Flüchtlingslagern in Syrien und Jordanien aufzunehmen. Deutschland, das hinter der EU-Initiative steht, nimmt mit insgesamt 2500 die meisten Flüchtlinge auf. Auf Platz zwei und drei folgen Schweden (800) und Groβbritannien (500).

Schweden hat während des Irak-Krieges und danach eine sehr groβe Zahl von Irak-Flüchtlingen aufgenommen. Weltberühmtheit als ”Little Bagdad” hat die Stadt Södertälje in der Nähe Stockholms erlangt, die mehr Iraker aufgenommen hat als die USA und Kanada zusammen.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min Lista".