Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
WIRTSCHAFT

Wirtschaft: Dramatischer Fall

Publicerat fredag 27 februari 2009 kl 09.57
In jüngster Zeit gab es viele Entlassungen (hier: Volvos LKW-Sparte, Tuve, Ende September 2008)

Das schwedische Bruttonationalprodukt (BNP) ist markant zurückgegangen. Dies belegen aktuelle Ziffern des Statistischen Zentralamtes. 

Im vierten Quartal 2008 sank das BNP demnach im Vergleich zum vierten Quartal des Vorjahres um 4,9 Prozent. Erstmals seit Einführung der Quartals-Messungen 1994 lag zudem das Wachstum im gesamten Jahr mit minus 0,2 Prozent im Negativ-Bereich.

Nach den Angaben des Statistischen Zentralamtes hat die Krise der schwedischen Autoindustrie wesentlich zur negativen BNP-Entwicklung im vierten Quartal 2008 beigetragen. Die Konsumtion der Haushalte ging demnach um 3,3 Prozent zurück, wobei Ausgaben für den Kauf von PKW am stärksten zu Buche schlugen.

Ministerpräsident Fredrik Reinfeldt nannte die aktuellen Zahlen gegenüber der Nachrichtenagentur TT ”dramatisch”. ”Wir bezeichnen es oft als positiv, dass wir eine auf Export ausgerichtete Wirtschaft haben”, so Reinfeldt. ”Nun sehen wir die Rückseite der Medaille: einen globalen Abschwung, der sich auf den schwedischen Export auswirkt.”

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".